Ärzte Zeitung online, 26.05.2009
 

14-Jähriger trank drei Flaschen Wodka und Korn

CELLE (dpa). Es ist ein erschreckender Fall von "Komasaufen": Ein 14-Jähriger im niedersächsischen Wietze bei Celle, der am Wochenende mit 4,9 Promille gefunden wurde, hatte literweise Hochprozentiges getrunken. Der Junge sei mit zwei Flaschen Wodka bei einer Party aufgetaucht und habe diese ohne abzusetzen ausgetrunken, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Anschließend entriss der Schüler einem anderen Gast eine Flasche Korn, trank diese ebenfalls aus und verließ die Party. Wenige Stunden später entdeckte ein Passant den leblosen Jungen in einem Bushäuschen. Erst nach einer Blutwäsche in der Medizinischen Hochschule Hannover war er außer Lebensgefahr.

   Woher der 14-Jährige den Alkohol hatte, ist laut Polizei noch unklar. Er soll nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus an diesem Mittwoch befragt werden. Danach werde entschieden, ob Ermittlungen gegen die Eltern oder andere Personen nötig sind, die ihm möglicherweise den Alkohol gegeben haben, sagte der Sprecher.

   "Sich aus dem Leben schießen, ist nicht cool", erklärte die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Dienstag. Jedem Jugendlichen müsse klar werden, dass ein solches Imponiergehabe lebensbedrohlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »