Ärzte Zeitung online, 26.05.2009

14-Jähriger trank drei Flaschen Wodka und Korn

CELLE (dpa). Es ist ein erschreckender Fall von "Komasaufen": Ein 14-Jähriger im niedersächsischen Wietze bei Celle, der am Wochenende mit 4,9 Promille gefunden wurde, hatte literweise Hochprozentiges getrunken. Der Junge sei mit zwei Flaschen Wodka bei einer Party aufgetaucht und habe diese ohne abzusetzen ausgetrunken, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Anschließend entriss der Schüler einem anderen Gast eine Flasche Korn, trank diese ebenfalls aus und verließ die Party. Wenige Stunden später entdeckte ein Passant den leblosen Jungen in einem Bushäuschen. Erst nach einer Blutwäsche in der Medizinischen Hochschule Hannover war er außer Lebensgefahr.

   Woher der 14-Jährige den Alkohol hatte, ist laut Polizei noch unklar. Er soll nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus an diesem Mittwoch befragt werden. Danach werde entschieden, ob Ermittlungen gegen die Eltern oder andere Personen nötig sind, die ihm möglicherweise den Alkohol gegeben haben, sagte der Sprecher.

   "Sich aus dem Leben schießen, ist nicht cool", erklärte die niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Dienstag. Jedem Jugendlichen müsse klar werden, dass ein solches Imponiergehabe lebensbedrohlich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »