Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Mieterbund fordert "Wohnpakt 2020"

BERLIN(dpa). Der Deutsche Mieterbund fordert von der Politik schnelle Maßnahmen gegen den dramatischen Rückgang beim Neubau von Wohnungen. Auch müsse etwas gegen anhaltend hohe Kostenbelastungen für die Mieter getan werden. Zur Umsetzung langfristiger Ziele verlangt die Mieterorganisation einen "Wohnpakt 2020".

So müsse die schwache Neubautätigkeit von Wohnungen verdoppelt und das Wohnungsangebot altengerecht und barrierefrei ausgebaut werden.

In 37 Millionen älteren Wohnungen müssten verstärkt Einspar-Maßnahmen bei der Heizenergie gefördert werden. Schließlich, so heißt es in einer Vorlage des Mieterbundes, will die Organisation für "tragbare Mieten" sorgen. "Gleichzeitig kann die Wohnungspolitik ein Wegweiser aus der Krise sein." Eine Milliarde Euro an Investitionen in Gebäude schaffe oder sichere jährlich 20 000 bis 25 000 Arbeitsplätze. Weitere Einzelheiten will Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips an diesem Freitag vorstellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »