Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Kind zwischen Kot und Katzendreck: Eltern verurteilt

HANN.MÜNDEN(dpa). Weil ihr dreijähriger Sohn in einer vermüllten Wohnung zwischen seinem eigenen Kot und Katzendreck leben musste, hat das Amtsgericht Hann.Münden ein Elternpaar zu jeweils 120 Tagessätzen Geldstrafe verurteilt. Der 33-jährige Mann und seine 27 Jahre alte Lebensgefährtin seien der Verletzung ihrer Fürsorgepflicht schuldig gesprochen worden, sagte Gerichtsdirektor Wilfrid Kraft am Freitag.

Die Eltern seien offenbar unfähig, ein Kind zu betreuen. Der Dreijährige befinde sich inzwischen in einer Pflegefamilie.

Eine Nachbarin hatte das verwahrloste Kleinkind am offenen Fenster gesehen und daraufhin Alarm geschlagen. Der hygienische Zustand des Jungen sei "unvorstellbar" gewesen, sagte der Richter. Als Polizisten ihn in der stinkenden und verdreckten Wohnung zwischen Müllbergen fanden, sei er mit eigenem Kot und den Exkrementen von acht Katzen beschmiert gewesen.

Die beiden arbeitslosen Eltern hätten sich offenbar mehr um die Katzen als um ihr Kind gekümmert, sagte Kraft. Er hielt dem Paar aber zugute, dass es wohl nicht böswillig gehandelt habe, sondern vermutlich restlos überfordert gewesen sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (32202)
Recht (12385)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »