Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Schmuggler schlief auf Heroin in Millionenwert

REGENSBURG/NÜRNBERG(dpa). Auf seinen Träumen vom großen Geld hat sich ein Drogenschmuggler buchstäblich ausgeruht: Der 33-Jährige hatte in der Matratze seines Schlafplatzes in einem Lastwagen 31 Kilogramm Heroin im Schwarzmarktwert von fünf Millionen Euro versteckt. Zollfahnder kamen dem Mann vergangene Woche bei einer Kontrolle auf der Autobahn 8 bei Regensburg auf die Spur, wie das Zollfahndungsamt München am Freitag in Nürnberg mitteilte.

Der Lastwagen mit türkischer Zulassung war mit Blumenzwiebeln beladen und kam aus dem Iran. Mit internationaler Hilfe kamen die Zollfahnder schließlich auch dem Geschäftspartner des Drogenkuriers auf die Spur. Als der Partner des 33-Jährigen am vergangenen Dienstag nach Nürnberg kam, um dort den Lastwagen zu übernehmen, griffen die Beamten zu. Der 44-Jährige gestand die Tatbeteiligung. Gegen beide Türken wurde Haftbefehl erlassen.

Die 60 Päckchen Heroin in der Matratze hätten auf dem Schwarzmarkt mehr als fünf Millionen Euro eingebracht, da sie einen besonders hohen Wirkstoffgehalt hatten, wie das Zollfahndungsamt erläuterte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32135)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4532)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »