Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

300 000 Tote durch Klimawandel-Folgen

LONDON(dpa). Der Klimawandel lässt nach einer Studie bereits jetzt 300 Millionen Menschen leiden und verschlingt pro Jahr fast 90 Milliarden Euro an Kosten. Demnach sterben pro Jahr 300 000 Menschen an den Folgen der Erderwärmung.

Durch eine zerstörte Umwelt und daraus folgender Mangelernährung und Krankheiten kann der Klimawandel bis zum Jahr 2030 sogar jährlich den Tod einer halben Million Menschen verursachen, wie aus einem Bericht zur Auswirkung des Klimawandels hervorgeht, den der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan am Freitag in London vorstellte.

Annan bezeichnete den Klimawandel als "größte Herausforderung der Menschheit unserer Zeit". Der Bericht wurde vom "Global Humanitarian Forum" erstellt, einer von Annan geleiteten internationalen Organisation, die zur Bewältigung humanitärer Herausforderungen gegründet wurde.

Topics
Schlagworte
Panorama (33266)
Personen
Kofi Annan (37)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »