Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

15-Jähriger nach Amok-Drohung festgenommen

KIRCHHAIN(dpa.) Nach einer Amok-Drohung an seiner ehemaligen Schule ist ein 15-Jähriger im hessischen Kirchhain festgenommen und in die Jugendpsychiatrie eingewiesen worden. Die Beamten stellten den Jungen am Donnerstag zu Hause bei seinen Eltern in Kirchhain, teilte die Polizei am Freitag mit.

Der Ex-Schüler einer kooperativen Gesamtschule hatte in einem Schülerforum im Internet angekündigt, sich selbst töten und dabei andere mitnehmen zu wollen. Die Schulleitung erfuhr von den Äußerungen und verständigte die Polizei.

Zuvor hatte der 15-Jährige trotz Hausverbots an seiner früheren Schule randaliert. Der Jugendliche war bereits vor sechs Monaten von der Schule verwiesen worden. Grund dafür seien "massive Verhaltensstörungen" gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

In seiner Vernehmung gab der Jugendliche zu, den Eintrag im Internetforum verfasst zu haben. Den Wortlaut seiner Äußerungen entnahm er einem Liedtext, der einen Amoklauf zum Thema hat. Die Hintergründe für die Drohung sind den Polizeiangaben nach noch unklar und damit auch, wie ernst der Jugendliche es meinte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »