Ärzte Zeitung online, 29.05.2009

Seniorin bessert mit Drogenhandel Rente auf

NÜRNBERG(dpa). Eine 81 Jahre alte Frau aus Nürnberg hat ihre Rente durch einen lebhaften Drogenhandel aufgebessert. Die alte Dame handelte mit Heroin und soll dabei seit Juli 2008 mehrere zehntausend Euro verdient haben, wie die Polizei in Nürnberg am Freitag mitteilte.

Bei ihrer Festnahme am Donnerstag beteuerte die 81-Jährige, dass sie die Einnahmen zum Leben gebraucht habe, weil ihre Rente zu niedrig sei. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl. Hinter Gittern könnte es ein Familientreffen geben, denn der 53 Jahre alte Sohn der Frau sitzt seit Herbst wegen Drogenhandels im Gefängnis.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4532)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »