Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Mutter findet dank Facebook Sohn nach 27 Jahren

LONDON(dpa). Ganze 27 Jahre hat eine Engländerin vergeblich ihren nach Ungarn entführten Sohn gesucht, mit Hilfe des Online-Netzwerks Facebook sind beide nun wieder vereint. Drei Jahre war der kleine Gavin alt, als sich seine Eltern scheiden ließen und der Vater mit ihm nach Ungarn verschwand.

Zwar schaltete Mutter Avril Grube aus dem südenglischen Poole die Behörden ein und wandte sich sogar an Premierministerin Margaret Thatcher, doch ihr Sohn blieb verschwunden.

27 Jahre später hatte die Schwester der mittlerweile 62 Jahre alten Mutter bei der Suche im Internet Erfolg. Beryl Wilson (59) aus Liverpool gab Gavins Name in die Suchmaschine Google ein und erhielt einen Verweis zu dessen Facebook-Seite. Sohn Gavin (30), mittlerweile in Ungarn verheiratet und Vater dreier Kinder, hatte in den zurückliegenden Jahren ebenfalls versucht, seine Mutter zu finden.

Facebook betreibt online eine der größten sozialen Netzwerke der Welt. Bei Facebook können Nutzer persönliche Seiten anlegen und miteinander kommunizieren. Das Netzwerk hat mehr als 200 Millionen Mitglieder.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)
Organisationen
Google (348)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »