Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Russe stirbt nach 14 Jahren mit Mullbinde im Herz

MOSKAU(dpa). 14 Jahre nach einem gefährlichen Ärztepfusch ist ein Russe mit einer vergessenen Mullbinde im Herzen gestorben. Der Mann war 1995 wegen Herzbeschwerden operiert worden, wie russische Medien am Dienstag berichteten. Dabei vergaßen die Chirurgen in einem Moskauer Krankenhaus den Tupfer, schrieb das Boulevardblatt "Moskowski Komsomolez".

Der Patient hatte zwar nach der Operation weiter Beschwerden, schob diese aber auf den Eingriff. 18 Monate nach der Behandlung erlitt er einen Herzinfarkt, zehn Jahre später einen Hirnschlag, der ihn zum Invaliden machte. Der Mann starb schließlich an einer schweren Entzündung des Herzens.

Die Staatsanwaltschaft fahndet zwar nach den Ärzten, machte jedoch deutlich, dass die Archivunterlagen von 1995 nicht erhalten seien. Experten wiesen zudem darauf hin, dass der ärztliche Kunstfehler nach russischem Recht verjährt sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »