Ärzte Zeitung online, 02.06.2009

Pathologen für Tierversuch-Alternative geehrt

MAINZ(dpa). Für eine Alternative zu Tierversuchen sind drei Mainzer Forscher mit einem Preis des Landes Rheinland-Pfalz geehrt worden. Die mit 20 000 Euro verbundene Auszeichnung ging an Christine Pohl, Maria Iris Hermanns und Charles James Kirkpatrick vom Institut für Pathologie der Mainzer Universitätsmedizin, wie das rheinland-pfälzische Umweltministerium am Dienstag mitteilte.

Die Forscher haben eine Methode entwickelt, um Chemikalien, Stoffe für Kosmetika und Arzneimittel in ihrer Wirkung auf die Atemwege zu testen - das geht ohne Tiere, stattdessen kommen Zellkulturen zum Einsatz.

Landesumweltministerin Margit Conrad (SPD) appellierte an die Wissenschaft, noch stärker nach einem Ersatz für Tierversuche zu suchen. "Wir brauchen Alternativen." Die Auszeichnung wolle bewusst Anreize für junge Forscher setzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »