Ärzte Zeitung, 04.06.2009

"Stillende Mütter gehören in die erste Parlamentsreihe!"

BERLIN (hom). Nach Ansicht von Dr. Michael Abou-Dakn, Erster Vorsitzender der WHO-Initiative Babyfreundliches Krankenhaus, gehören stillende Mütter in die erste Reihe. Das gelte, meint der Facharzt für Frauenheilkunde, auch für stillende Politikerinnen.

Abou-Dakn reagiert damit auf eine Provinzposse, die sich derzeit ausgerechnet im großen Berlin abspielt. Was ist passiert? Stefanie Winde, Mitglied der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, hatte sich erlaubt, ihr Baby in der ersten Sitzreihe des Parlaments zu stillen. Daraufhin wurde sie vom Präsidenten des Hauses, Walter Momper (SPD), gebeten, das nächste Mal in eine der hinteren Reihen zu gehen, um ihr Töchterchen mit frischer Muttermilch zu versorgen.

Bei Abou-Dakn stößt der Platzverweis auf Unverständnis. Seit Jahren motivierten Geburtskliniken junge Mütter dazu, ihr Baby ausschließlich und möglichst lange zu stillen. Das aber setze voraus, so Abou-Dakn, dass das Umfeld das Stillen ermöglicht. Politikerin Winde stehe daher für alle Mütter, "die das Stillen mit ihrem beruflichen Engagement in Einklang bringen möchten".

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
WHO (3377)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »