Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Lebensmittelwirtschaft warnt vor Ampelkennzeichnung

BONN(dpa). Die Wirtschaft lehnt eine Lebensmittelkennzeichnung in Ampelfarben trotz der Pläne einzelner Unternehmen ab. "Eine gute Ernährung bedeutet immer eine Zusammenstellung verschiedenster Lebensmittel", teilte der Branchenverband Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde am Mittwoch in Bonn mit.

Das Ampel-System lasse außer Acht, dass Lebensmittel eine Kombination aus rot, gelb und grün seien. Die Farben stehen bei einem freiwilligen Modell in Großbritannien für einen hohen, mittleren oder niedrigen Anteil an Zucker, Salz oder Fett. Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, forderte im WDR ein Ampelsystem, weil dies den Einkauf erleichtere.

An diesem Donnerstag will Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) bei einem Runden Tisch mit der Wirtschaft über eine vereinfachte Kennzeichnung beraten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »