Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

Kita-Streiks gehen weiter

DÜSSELDORF(dpa). Die Beschäftigten kommunaler Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen haben auch am Donnerstag weiter gestreikt - allerdings wurde die Zahl der Aktionen reduziert. Etwa 3500 Erzieher und Sozialarbeiter ließen in 250 Einrichtungen die Arbeit ruhen.

"Wir wollen den Eltern hier und da eine Verschnaufpause geben. Es ist durchsichtige Taktik der Arbeitgeber, die Betroffenen zu zermürben und gegen die Arbeitnehmerseite aufzubringen", sagte der Sprecher der Gewerkschaft ver.di, Günter Isemeyer, am Donnerstag. Auch in Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie in Sachsen sollte gestreikt werden.

Am Freitag werde entgegen der ursprünglichen Ankündigung in einzelnen Regionen weiter gestreikt, sagte der ver.di-Sprecher in Nordrhein-Westfalen: "In Dortmund beispielsweise steht eine starke Elternschaft hinter den Erziehern. Da wollen wir weiter Druck aufbauen." Die Gewerkschaft erwarte täglich ein neues Angebot der Arbeitgeberseite, über das unverzüglich geredet werden könne. Sollte es ausbleiben, würden die Streiks in den Kitas des Landes fortgesetzt und in der nächsten Woche in verschiedenen Regionen abgewechselt.

Ver.di fordert für die Beschäftigten unter anderem einen tarifrechtlich geregelten Gesundheitsschutz und mehr Geld. In der vergangenen Woche waren Gespräche zwischen den Tarifparteien gescheitert.

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Organisationen
ver.di (107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »