Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

TV und Internet werden zunehmend parallel genutzt

LONDON(dpa). Internet und Fernsehen werden von jungen Medien-Nutzern zunehmend zeitgleich konsumiert. Immer mehr Europäer seien parallel zum Fernsehen auch im Internet unterwegs, teilte der Branchenverband der Online-Vermarkter EIAA am Donnerstag mit.

Mit einem Anteil von inzwischen 22 Prozent unter den Befragten sei die Gruppe der "Multi-Tasker" im Vergleich zum Vorjahr europaweit deutlich um 38 Prozent gestiegen. In Deutschland nutzte danach bereits jeder Fünfte neben dem Fernsehen auch Online-Netzwerke oder Instant Messaging.

Die Mehrheit der "Parallel-Nutzer" sei sowohl in Deutschland als auch europaweit unter 35 Jahre alt. Insgesamt seien in Europa 44 Prozent der 16- bis 24-Jährigen und 39 Prozent der 25- bis 34-Jährigen vor dem Fernsehbildschirm gleichzeitig auch im Netz unterwegs.

Die Gruppe der Parallel-Nutzer zeichne sich auch als besonders einkaufsfreudige Zielgruppe aus. Für die Studie wertete der Verband im September 2008 mehr als 9000 Interviews in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Belgien und den Niederlanden aus. Die EIAA vertritt unter anderem Medienhäuser wie Gruner + Jahr, das Soziale Netzwerk LinkedIn, Microsoft Advertising, das Internet-Unternehmen Yahoo! und den Mobilfunkprovider Vodafone.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »