Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

NRW-CDU plant Gesetz zum Schutz von Babys in den Medien

DÜSSELDORF(dpa). Im Streit um die RTL-Sendung "Erwachsen auf Probe" plant die nordrhein-westfälische CDU eine Gesetzesinitiative zum Schutz von Kindern in den Medien. Demnach sollen Babys und Kleinkinder nicht mehr ohne Genehmigung der Jugendhilfe in Dokumentationen gezeigt werden dürfen, sagte der medienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Jarzombek.

"Die Würde der Kinder darf nicht dem Streben nach einer hohen Einschaltquote geopfert werden", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Es kann nicht sein, dass die Babys in TV-Produktionen wie Puppen behandelt werden."

In der RTL-Sendung sollen Teenagerpaare das Elternsein ausprobieren, dazu stellen andere Eltern ihre Babys und Kleinkinder zur Verfügung (wir berichteten). Zahlreiche Verbände und Politiker haben die Sendung scharf kritisiert. Die Union wolle jetzt einen Antrag zur Neuausrichtung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Medienproduktionen in den Landtag einbringen. Ohne die Zustimmung des Jugendamtes soll die Mitwirkung von Babys in Doku-Soaps dann nicht mehr möglich sein.

Lesen Sie dazu auch:
RTL-Serie stößt beim Ärztetag auf Widerstand
Psychotherapeuten für Verbot der RTL-Sendung "Erwachsen auf Probe"
Von der Leyen kritisiert "Erwachsen auf Probe"

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »