Ärzte Zeitung online, 04.06.2009

NRW-CDU plant Gesetz zum Schutz von Babys in den Medien

DÜSSELDORF(dpa). Im Streit um die RTL-Sendung "Erwachsen auf Probe" plant die nordrhein-westfälische CDU eine Gesetzesinitiative zum Schutz von Kindern in den Medien. Demnach sollen Babys und Kleinkinder nicht mehr ohne Genehmigung der Jugendhilfe in Dokumentationen gezeigt werden dürfen, sagte der medienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Jarzombek.

"Die Würde der Kinder darf nicht dem Streben nach einer hohen Einschaltquote geopfert werden", sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Es kann nicht sein, dass die Babys in TV-Produktionen wie Puppen behandelt werden."

In der RTL-Sendung sollen Teenagerpaare das Elternsein ausprobieren, dazu stellen andere Eltern ihre Babys und Kleinkinder zur Verfügung (wir berichteten). Zahlreiche Verbände und Politiker haben die Sendung scharf kritisiert. Die Union wolle jetzt einen Antrag zur Neuausrichtung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Medienproduktionen in den Landtag einbringen. Ohne die Zustimmung des Jugendamtes soll die Mitwirkung von Babys in Doku-Soaps dann nicht mehr möglich sein.

Lesen Sie dazu auch:
RTL-Serie stößt beim Ärztetag auf Widerstand
Psychotherapeuten für Verbot der RTL-Sendung "Erwachsen auf Probe"
Von der Leyen kritisiert "Erwachsen auf Probe"

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »