Ärzte Zeitung, 09.06.2009

Krise belebt Geschäft von Single-Börsen

WASHINGTON(dpa). In unsicheren Zeiten suchen Millionen US- Singles nach neuem Halt, nach einem Partner - vor allem im Internet. "Die Rezession. Ist sie nicht romantisch?", titelte denn auch die "New York Times". Denn die Online-Single-Börsen dürfen sich freuen: Die Finanzkrise belebt ihr Geschäft.

"In harten Zeiten halten wir Ausschau nach jemandem, der uns Halt geben kann", erläutert Gian Gonzaga von einem der amerikanischen Dating-Marktführer, eHarmony. Seit September 2008 habe sich die Zahl der Partner-Suchenden um etwa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Rund 30 Millionen amerikanischer Singles suchen auf etwa 1000 US- Dating- Internetseiten nach einem Partner.

Die Soziologin Professor Pepper Schwartz (Universität des Bundesstaates Washington) ist von dem direkten Zusammenhang zwischen Krise und wachsender Nachfrage beim Online-Dating überzeugt. "Natürlich haben wir keine eindeutigen Beweise, aber die Zahlen sind zu groß, als das es einfach nur ein Zufall ist", sagt Schwartz, die auch die Dating-Internetseite perfectmatch.com berät. Je unwirtlicher die Welt werde, umso mehr steige die Sehnsucht nach Liebe und menschlicher Wärme, erklärt die Soziologin. Zudem gebe es auch einen praktischen Nutzen: Paare könnten sich nicht nur die Miete teilen, auch werde das Leben preisgünstiger.

Die Kommunikationswissenschaftlerin Professor Jennifer Gibbs von der Rutgers University in New Jersey dagegen ist skeptisch: "Vielleicht ist es ein kleiner Anstieg, weil der Online-Dating-Markt vor zwei Jahren eher stagniert hat." Langfristig sei die Nutzung von Online-Dating kurz nach der Jahrtausendwende explodiert. David Evans, Berater für die Online-Industrie in Boston, glaubt, dass vor allem das bessere Marketing den Anstieg bewirkt habe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
New York Times (223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »