Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Bundesweiter "Tag der Musik" mit 50 000 Teilnehmern

BERLIN(dpa). Nach Muttertag, Vatertag und Valentinstag gibt es jetzt auch einen "Tag der Musik". Denn "Deutschland ist ein Musikland und Musik ist so wichtig wie die Luft zum Atmen".

Das meinen jedenfalls die Veranstalter des ersten bundesweiten Aktionstages für gemeinsames Musizieren von 50 000 Laien- und Profimusikern vom 12. bis 14. Juni mit mehr als 1400 Veranstaltungen überall in Deutschland. Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Horst Köhler übernommen.

Die Bandbreite der musikalischen Veranstaltungen reicht von afrikanischer Musik in Hamburg, einer "Klangmeile" in Berlin, Filmmusik in Bielefeld und einem "gläsernen Tonstudio" in Köln über Jazz in Leipzig, Streichertage in Mittenwald, Literarischen Orgelnächtem in Dresden, Händel-Haydn-Hallelujah in Lage bis zu einer Musikparade in Hamburg-Winterhude und einem "Weltraummusical" in Herford.

Sogar Musik unter Tage soll es beim "Tag der Musik" geben: Das Thüringer Blockflötenorchester musiziert 800 Meter unter Tage im Saal des Erlebnisbergwerkes Glückauf in Sondershausen.

Eine zentrale Eröffnungsveranstaltung wird es in diesem Jahr nicht geben, sie ist aber für 2010 geplant, wie der Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, als Mitveranstalter am Dienstag im Berliner Konzerthaus sagte.

Internet: www.tag-der-musik.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Personen
Horst Köhler (143)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »