Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Bundesweiter "Tag der Musik" mit 50 000 Teilnehmern

BERLIN(dpa). Nach Muttertag, Vatertag und Valentinstag gibt es jetzt auch einen "Tag der Musik". Denn "Deutschland ist ein Musikland und Musik ist so wichtig wie die Luft zum Atmen".

Das meinen jedenfalls die Veranstalter des ersten bundesweiten Aktionstages für gemeinsames Musizieren von 50 000 Laien- und Profimusikern vom 12. bis 14. Juni mit mehr als 1400 Veranstaltungen überall in Deutschland. Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Horst Köhler übernommen.

Die Bandbreite der musikalischen Veranstaltungen reicht von afrikanischer Musik in Hamburg, einer "Klangmeile" in Berlin, Filmmusik in Bielefeld und einem "gläsernen Tonstudio" in Köln über Jazz in Leipzig, Streichertage in Mittenwald, Literarischen Orgelnächtem in Dresden, Händel-Haydn-Hallelujah in Lage bis zu einer Musikparade in Hamburg-Winterhude und einem "Weltraummusical" in Herford.

Sogar Musik unter Tage soll es beim "Tag der Musik" geben: Das Thüringer Blockflötenorchester musiziert 800 Meter unter Tage im Saal des Erlebnisbergwerkes Glückauf in Sondershausen.

Eine zentrale Eröffnungsveranstaltung wird es in diesem Jahr nicht geben, sie ist aber für 2010 geplant, wie der Generalsekretär des Deutschen Musikrates, Christian Höppner, als Mitveranstalter am Dienstag im Berliner Konzerthaus sagte.

Internet: www.tag-der-musik.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)
Personen
Horst Köhler (141)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »