Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Rasanter Anstieg von Unfällen durch Computer

NEW YORK/SAN DIEGO (dpa). Die Zahl akuter Verletzungen durch Kabel, Computer und angeschlossene Geräte hat sich nach Auskunft von US-Forschern von 1994 bis 2006 in den Vereinigten Staaten versiebenfacht. Gefährdet sind demnach vor allem Kinder unter 5 Jahren und ältere Menschen über 60. Sie stoßen sich an den Geräten, stolpern und reißen Monitore herunter oder verletzen sich auch beim Heben.

Kinder bis zum zehnten Lebensjahr ziehen sich in drei von vier Unfällen mit Computern Kopfverletzungen zu, schreiben die Autoren in der Juli-Ausgabe des "American Journal of Preventive Medicine" vom Dienstag. Besonders häufig waren Monitore in die Unfälle verwickelt: 2006 in jeden vierten Fall, 2003 sogar in jeden dritten. Nicht in die Untersuchung einbezogen sind Gesundheitsprobleme, die sich aus der längeren Benutzung von Computern ergeben können: Rückenschmerzen, Nachlassen der Sehkraft, Verspannungen in Händen und Armen.

Der Studie zufolge verletzten sich von 1994 bis 2006 mehr als 78 000 Menschen in den USA durch Computer so stark, dass sie in der Notaufnahme eines Krankenhauses behandelt werden mussten. Der Anstieg in den 13 Jahren betrug 732 Prozent. In der gleichen Zeit stieg die Zahl von Computern in privaten Haushalten nur um 309 Prozent.

93 Prozent der Computer-Unfälle ereigneten sich im privaten Umfeld. 43,3 Prozent der Unfallopfer waren jünger als 5 und 37,7 Prozent 60 Jahre und älter, fanden die Autoren von der Staatlichen Universität Ohios in Columbus und zwei amerikanischen Unfallforschungszentren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »