Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Nach Affenbiss: Angenähter Finger wird amputiert

BERLIN(dpa). Berlins Zoo-Direktor Bernhard Blaszkiewitz (55) verliert nach dem Angriff eines Schimpansen nun doch seinen Finger. Der zunächst durch die Ärzte wieder angenähte Zeigefinger der rechten Hand wird wieder abgenommen, teilte das Unfallkrankenhaus Berlin am Dienstagabend mit.

Privatdozent Andreas Eisenschenk, Chefarzt der Handchirurgie des Unfallkrankenhauses Berlin, schrieb in einer Mitteilung: "Im Einvernehmen mit dem Patienten haben wir aufgrund der doch rasanten Zunahme der Rötung, die Ausdruck einer Infektion ist, die Entscheidung getroffen, die Amputation des Fingers durchzuführen."

Eisenschenk sagte: "Die rasche Ausbreitung der Infektion stellt eine Bedrohung für den gesamten Organismus dar." Blaszkiewitz sei über das Wiederannähen des Zeigefingers sehr erfreut gewesen. Er sei sich aber auch der Konsequenzen einer zunehmenden Infektion voll bewusst und nehme daher seine Situation "außerordentlich gefasst" an.

Schimpanse "Pedro" hatte am Montag zugebissen, als der Zoo-Chef ihn durch ein Gitter füttern wollte. Danach hat ein Chirurgenteam den Finger in einer achtstündigen Operation wieder angenäht (wie berichtet).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »