Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

"Schwangerer Mann" bringt zweites Kind zur Welt

SAN FRANCISCO(dpa). Ein transsexueller Amerikaner, der im vorigen Jahr als "schwangerer Mann" weltweit Schlagzeilen machte, hat sein zweites Kind zur Welt gebracht. Der 35-jährige Thomas Beatie und seine Frau Nancy (46) seien am Dienstag Eltern eines kleinen Jungen geworden, berichtete der US-Sender ABC.

Das Baby sei auf natürliche Weise geboren worden, verlautete aus dem Umfeld des Paares. Nancy wolle das Neugeborene stillen, so wie sie es auch mit Töchterchen Susan Juliette getan habe, die im vergangenen Juni im US-Bundesstaat Oregon zur Welt gekommen war.

Beatie hatte mehr als 20 Jahre als Frau gelebt, sich vor gut zehn Jahren aber zu einer teilweisen Geschlechtsumwandlung entschlossen, bei der unter anderem die Brüste entfernt wurden. Er besitzt aber noch Eierstöcke und Gebärmutter und war dadurch in der Lage, schwanger zu werden und ein Kind auszutragen. Heute lebt er rechtlich als Mann.

Das Paar hatte sich zur "männlichen Schwangerschaft" durch künstliche Befruchtung entschlossen, weil die Ehefrau nach einer Unterleibsoperation nicht mehr schwanger werden konnte. Die künstliche Befruchtung erfolgte mit einem eigenen Ei und Spendersamen.

Lesen Sie dazu auch:
Mister Beatie ist schwanger
"Schwangerer Mann" in den USA erwartet sein zweites Kind
"Schwangerer Mann" in Spanien erwartet Zwillinge

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »