Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Neues Element im Periodensystem

DARMSTADT(dpa). Im chemischen Periodensystem gibt es ein neues Element, das zugleich das schwerste ist. Mehr als 13 Jahre nach seiner Entdeckung in Darmstadt ist der Nachweis des Elementes 112 offiziell bestätigt worden.

Der internationale Chemiker-Verband IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) habe den Forschungsleiter Professor Sigurd Hofmann darüber informiert, teilte das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung am Mittwoch in Darmstadt mit.

Eine Bestätigung dauert deshalb so lange, weil dafür umfangreiche Gegentests notwendig sind. Das Element mit der Ordnungszahl 112 ist 277 Mal schwerer als Wasserstoff, das leichteste aller Atome.

Die massereichen Elemente sind so schwer nachzuweisen, weil sie nur einen Bruchteil einer tausendstel Sekunde existieren und dann zerfallen. Sie entstehen beispielsweise im Inneren von Sternen. Um so ein Riesenatom auf der Erde zu erzeugen, werden zwei leichtere Atomkerne in einer Beschleunigeranlage aufeinandergeschossen und miteinander verschmolzen. Dies erfordert immens viel Energie, die zudem exakt dosiert sein muss.

"Wir freuen uns sehr, dass nun auch das sechste und somit alle bei uns in den letzten knapp 30 Jahren entdeckten Elemente offiziell anerkannt sind", sagte Hofmann in der Mitteilung. Nun sollen die Entdecker innerhalb der nächsten Wochen einen Namen für das neue Element finden. Der Vorschlag wird dann von der IUPAC geprüft. An den Experimenten, die zur Entdeckung von Element 112 führten, waren 21 Wissenschaftler aus Deutschland, Finnland, Russland und der Slowakei beteiligt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »