Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Massiver Stress durch E-Mail-Flut

MÜNCHEN(dpa). Jeder dritte Angestellte in Deutschland fühlt sich durch die tägliche E-Mail-Flut und die vielen Spam-Mails massiv gestresst. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Techniker Krankenkasse (TK), die in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut und Forsa entstand.

Danach rangiert die ständige Erreichbarkeit per E-Mail und Handy nach dem Termindruck gleich an zweiter Stelle der Stress-Faktoren, wie die Techniker Krankenkasse am Dienstag in München mitteilte.

Das Informations-Chaos beginne in der Regel gleich nach dem Öffnen der Bürotür. Fast 180 Nachrichten sende und empfange jeder Beschäftigte pro Tag. "Die unkontrollierte Informationsflut vor allem durch E-Mails und das damit verbundene ständige Unterbrechen des Arbeitsablaufes führt auf Dauer zu Gereiztheit und Stress", sagte TK-Experte Peter Schieber laut Mitteilung. "Die Folgen sind psychische Krankheiten, sinkende Arbeitszufriedenheit und die Zunahme von Krankheitstagen."

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Krankenkassen (17799)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »