Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Bätzing: Weniger Alkohol in der Öffentlichkeit trinken

BREMEN(dpa). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat die Spitzenpolitiker aufgefordert, sich weniger beim Genuss von Alkohol in der Öffentlichkeit zu zeigen. "Politiker sollten sich schon überlegen, wann, wo und wie sich zeigen", sagte Sabine Bätzing.

"Vielleicht gehört ein Bierfassanstich zur Wahlarbeit dazu, dennoch sollte man darüber nachdenken: Muss das sein, etwa wenn Kinder dabei sind?" Politiker dürften gerade beim Thema Alkohol ihre Vorbildfunktion nicht vergessen.

Bätzing sprach sich im "Weser-Kurier" (Mittwoch) auch für stärkere Kontrollen von TV-Werbung für Alkohol aus, wie es sie etwa in Irland schon gebe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »