Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Edler Spender in Australien als Betrüger entlarvt

SYDNEY(dpa). Ein Australier, der eine tödliche Krankheit simulierte, Versicherungsgelder erschwindelte und dann als edler Spender auftrat, ist in Australien entlarvt worden. Clint Elford stand am Mittwoch in Sydney wegen Betrugs vor Gericht. Er soll eine halbe Million australische Dollar (287 000 Euro) von Versicherungen ergaunert haben.

Elford legte gefälschte Arzt- und Anwaltsbriefe vor, wonach er an einer tödlichen Degeneration des Nervensystems litt. Wohltätigkeitsorganisationen, Krankenhäuser und Sportklubs, die er großzügig bedachte, müssen die Gelder womöglich zurückgeben.

Elford war nach einem Fernsehauftritt festgenommen worden. Er war mit verschleierter Identität vor die Kameras getreten und hatte den Vertreter eines Rugby-Klubs beschuldigt, seine Spende in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »