Ärzte Zeitung online, 17.06.2009

Edler Spender in Australien als Betrüger entlarvt

SYDNEY(dpa). Ein Australier, der eine tödliche Krankheit simulierte, Versicherungsgelder erschwindelte und dann als edler Spender auftrat, ist in Australien entlarvt worden. Clint Elford stand am Mittwoch in Sydney wegen Betrugs vor Gericht. Er soll eine halbe Million australische Dollar (287 000 Euro) von Versicherungen ergaunert haben.

Elford legte gefälschte Arzt- und Anwaltsbriefe vor, wonach er an einer tödlichen Degeneration des Nervensystems litt. Wohltätigkeitsorganisationen, Krankenhäuser und Sportklubs, die er großzügig bedachte, müssen die Gelder womöglich zurückgeben.

Elford war nach einem Fernsehauftritt festgenommen worden. Er war mit verschleierter Identität vor die Kameras getreten und hatte den Vertreter eines Rugby-Klubs beschuldigt, seine Spende in die eigene Tasche gesteckt zu haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »