Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Cher will Tochter bei Geschlechtsumwandlung unterstützen

LOS ANGELES(dpa). Pop-Star Cher (63) hat ihrer Tochter Chastity (Chaz) Bono für deren "schwierigen Weg" der Geschlechtsumwandlung volle Unterstützung zugesprochen. In einem Interview mit der US-Zeitschrift "People" reagierte Cher am Mittwoch erstmals öffentlich auf die Ankündigung ihrer lesbischen Tochter, dass sie per Operation zum Mann werden wolle.

Über die Entscheidung der 40-Jährigen, die sich seit vielen Jahren in der Schwulen- und Lesbenbewegung engagiert, sagte Cher: "Ich respektiere den Mut, der für diese Wandlung im Licht der Öffentlichkeit notwendig ist, und auch wenn ich es nicht verstehe, so will ich jedes Verständnis aufbringen." An ihrer Liebe für ihr Kind ändere sich dadurch nichts.

   Als "Sonny und Cher" war das Pop-Duo Cher und Sonny Bono bereits weltberühmt, als im März 1969 Töchterchen Chastity geboren wurde. Es war ihr einziges Kind. Die Eltern ließen sich 1974 scheiden, Bono kam 1998 bei einem Skiunfall ums Leben. Cher bekannte 1998 in einem Interview mit der Zeitschrift "People", dass sie die Homosexualität ihrer Tochter zunächst nicht akzeptieren wollte.    

Chastity hielt ihr sexuelle Neigung öffentlich zunächst geheim, während sie eine Karriere als Rocksängerin verfolgte. 1990 verbreitete ein Boulevardblatt, dass sie lesbisch sei. Fünf Jahre später ließ sie sich für das Titelblatt des Schwulenmagazins "The Advocate" ablichten.

Topics
Schlagworte
Panorama (33126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »