Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind

BERLIN(dpa). Jeder zweite der rund 42 Millionen Flüchtlinge auf der Welt ist nach UNICEF-Schätzungen ein Kind oder Jugendlicher. "Während die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit heute vor allem auf die Finanzkrise gerichtet ist, droht das Leid der Kinder in Krisenländern wie der Demokratischen Republik Kongo, im Sudan, in Pakistan oder Sri Lanka in Vergessenheit zu geraten", erklärte das UN-Kinderhilfswerk am Donnerstag in Berlin anlässlich des Weltflüchtlingstages (20.6.).

Besonders katastrophal sei die Lage der Kinder im Osten des Kongos. Dort seien mehr als eine Million Menschen auf der Flucht - die meisten davon Kinder und Frauen. Hunger, Überfälle auf Schulen und Krankenhäuser, Entführungen, Vergewaltigungen, Zwangsarbeit und Rekrutierungen der Kinder als Soldaten sind dort nach UNICEF-Angaben an der Tagesordnung. Immer wieder löse die Gewalt große Flüchtlingsströme aus.

Die Spenden-Einnahmen von UNICEF Deutschland lagen 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 23,5 Prozent niedriger, wie es in der Mitteilung heißt. Dies führt die Organisation auf ihre Führungskrise Anfang 2008 zurück. UNICEF Deutschland sei mit 72,5 Millionen Euro Einnahmen aus Spenden und dem Verkauf von Grußkarten aber immer noch die Nr. 2 unter 36 nationalen UNICEF-Komitees. Nur in Japan kamen mehr Mittel aus privaten Spenden zusammen.

www.unicef.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »