Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind

BERLIN(dpa). Jeder zweite der rund 42 Millionen Flüchtlinge auf der Welt ist nach UNICEF-Schätzungen ein Kind oder Jugendlicher. "Während die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit heute vor allem auf die Finanzkrise gerichtet ist, droht das Leid der Kinder in Krisenländern wie der Demokratischen Republik Kongo, im Sudan, in Pakistan oder Sri Lanka in Vergessenheit zu geraten", erklärte das UN-Kinderhilfswerk am Donnerstag in Berlin anlässlich des Weltflüchtlingstages (20.6.).

Besonders katastrophal sei die Lage der Kinder im Osten des Kongos. Dort seien mehr als eine Million Menschen auf der Flucht - die meisten davon Kinder und Frauen. Hunger, Überfälle auf Schulen und Krankenhäuser, Entführungen, Vergewaltigungen, Zwangsarbeit und Rekrutierungen der Kinder als Soldaten sind dort nach UNICEF-Angaben an der Tagesordnung. Immer wieder löse die Gewalt große Flüchtlingsströme aus.

Die Spenden-Einnahmen von UNICEF Deutschland lagen 2008 im Vergleich zum Vorjahr um 23,5 Prozent niedriger, wie es in der Mitteilung heißt. Dies führt die Organisation auf ihre Führungskrise Anfang 2008 zurück. UNICEF Deutschland sei mit 72,5 Millionen Euro Einnahmen aus Spenden und dem Verkauf von Grußkarten aber immer noch die Nr. 2 unter 36 nationalen UNICEF-Komitees. Nur in Japan kamen mehr Mittel aus privaten Spenden zusammen.

www.unicef.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »