Ärzte Zeitung online, 18.06.2009

44-jährige Israelin bekommt 18. Kind

TEL AVIV(dpa). Eine 44-jährige Israelin hat 18 Kinder binnen 21 Jahren zur Welt gebracht. Israelische Zeitungen berichteten am Donnerstag, die strengreligiöse Frau habe in einem Krankenhaus in Rehovot einen gesunden Sohn mit einem Gewicht von 3,4 Kilo geboren. Damit sei die Familienplanung aber noch nicht abgeschlossen: Die Mutter von zwölf Jungen und sechs Mädchen wolle in Kürze erneut schwanger werden.

Über die schwierige Aufgabe, so viele Kinder zu ernähren, sagte der 53-jährige Vater: "Wir kommen gut mit dem klar, was wir haben, und auch die Kinder wissen, dass wir in Bescheidenheit, Liebe und Respekt zwischen den Geschwistern leben müssen."

Strengreligiöse Juden lehnen ähnlich wie gläubige Katholiken Verhütungsmittel ab und leben das göttliche Gebot "Mehret Euch und seid fruchtbar". Sehr große Familien sind daher in der ultra-orthodoxen Gesellschaft nicht ungewöhnlich.

"Ich fühle mich wunderbar", sagte die Mutter, deren älteste Tochter gerade ihren 21. Geburtstag gefeiert hat. "Für mich besteht kein Unterschied zwischen dem ersten und dem 18. Baby - alle bekommen die gleiche liebevolle Zuwendung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »