Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

47 Prozent der Bundesbürger bereit zu Online-Wahl

BERLIN(dpa). Fast die Hälfte der Wähler in Deutschland ist nach einer repräsentativen Umfrage zur Stimmabgabe im Internet bereit. 47 Prozent der Befragten äußerten sich positiv zu einer Online-Wahl, 53 Prozent zeigten sich skeptisch. Dies ergab eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des Branchenverbands BITKOM.

Besonders hohe Zustimmung findet das elektronische Wahlverfahren erwartungsgemäß bei den Jüngeren. 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen würden gerne elektronisch wählen. Bei den 45- bis 59-Jährigen sind es noch 46 Prozent. Bei den über 60-Jährigen würde nur gut jeder Dritte (36 Prozent) seine Stimme im Internet abgeben wollen. Allerdings nutze auch nur ein Drittel der Älteren das Internet.

Laut Umfrage hätte die niedrige Wahlbeteiligung bei der letzten Europawahl durch die Möglichkeit der Online-Wahl gesteigert werden können. 11 Prozent der Befragten gaben an, dass sie gewählt hätten, wenn sie ihre Stimme per Internet hätten abgeben können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »