Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

47 Prozent der Bundesbürger bereit zu Online-Wahl

BERLIN(dpa). Fast die Hälfte der Wähler in Deutschland ist nach einer repräsentativen Umfrage zur Stimmabgabe im Internet bereit. 47 Prozent der Befragten äußerten sich positiv zu einer Online-Wahl, 53 Prozent zeigten sich skeptisch. Dies ergab eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Forsa-Umfrage im Auftrag des Branchenverbands BITKOM.

Besonders hohe Zustimmung findet das elektronische Wahlverfahren erwartungsgemäß bei den Jüngeren. 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen würden gerne elektronisch wählen. Bei den 45- bis 59-Jährigen sind es noch 46 Prozent. Bei den über 60-Jährigen würde nur gut jeder Dritte (36 Prozent) seine Stimme im Internet abgeben wollen. Allerdings nutze auch nur ein Drittel der Älteren das Internet.

Laut Umfrage hätte die niedrige Wahlbeteiligung bei der letzten Europawahl durch die Möglichkeit der Online-Wahl gesteigert werden können. 11 Prozent der Befragten gaben an, dass sie gewählt hätten, wenn sie ihre Stimme per Internet hätten abgeben können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »