Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Ältester Mann der Welt mit 113 gestorben

TOKIO (dpa). Der älteste Mann der Welt ist tot. Im Alter von 113 Jahren starb der Japaner Tomoji Tanabe am Freitag in der Stadt Miyakonojo auf der südlichen Hauptinsel Kyushu. Das berichtete die Nachrichtenagentur Jiji Press.

Tanabe starb an Herzversagen. Er wurde seit 2007 im Guinness Buch der Rekorde als ältester Mann der Welt geführt. Sein Geburtsdatum war der 18. September 1895.

   Nach dem Tod Tanabes rückt nun der Brite Henry Allingham zum ältesten Mann der Welt auf. Der seit dem 6. Juni 113 Jahre alte Allingham lebt in einem Altenheim in der Nähe von Brighton. Ältester Mensch der Welt ist die Afroamerikanerin Gertrude Baines. Die 115-Jährige (Geburtsdatum: 6. April 1894) wohnt bei Los Angeles.

   Bei seinem letzten Geburtstag hatte Tomoji Tanabe als Geheimnis seines langen Lebens Verzicht auf Alkohol und Zigaretten genannt. Auf die Frage, wie lange er noch leben wolle, sagte er im September: "Ich möchte noch nicht sterben".

   Tanabe lebte zuletzt bei einem seiner Söhne und seiner Schwiegertochter. Er war Vater von acht Kindern. Bekannt war er dafür, jeden Tag um 5.30 Uhr aufzustehen, vor dem Frühstück Zeitung zu lesen und am Nachmittag ein Glas Milch zu trinken. Er legte Wert darauf, jeden Tag drei Mahlzeiten in Ruhe zu sich zu nehmen. Die letzten drei Tage vor seinem Tod war er dem Bericht von Jiji Press zufolge jedoch bereits zu schwach, um zu essen.

   In Japan leben die Menschen mit im Schnitt 85 Jahren weltweit am längsten. Als Grund für die besonders hohe Lebenserwartung gilt die gesunde traditionelle Küche. Jüngsten Erhebungen zufolge hat der "Club der Hundertjährigen" in Japan mehr als 36 000 Mitglieder, davon 86 Prozent Frauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32509)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4664)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »