Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Mädchen vier Kilometer unter Auto mitgeschleift - überlebt

OSLO(dpa). Erst von einem Lastwagen angefahren und danach vier Kilometer eingeklemmt unter einem anderen Auto mitgeschleift: Ein 13 Jahre altes Mädchen aus der norwegischen Kleinstadt Slemmestad am Oslofjord hat diesen schrecklichen Verkehrsunfall mit schweren Verletzungen überlebt.

Wie die Zeitung "Verdens Gang" am Freitag berichtete, wurde die Polizei am Vormittag von Augenzeugen alarmiert, weil ein Lastwagen das Mädchen auf seinem Fahrrad vor der Kirche in Slemmestad gerammt hatte und weitergefahren war.

Als die Beamten ankamen, war niemand da. 50 Minuten später fanden Polizisten das Mädchen bei einer vier Kilometer entfernt vorgenommenen Verkehrskontrolle. Es lag festgeklemmt unter einem Personenwagen und war bewusstlos. Ärzte des Osloer Ullevaal-Krankenhauses berichteten später von zahlreichen Knochenbrüchen und anderen schweren Verletzungen. Das Mädchen sei aber außer Lebensgefahr.

Ein Polizeisprecher erklärte, dass der Lastwagenfahrer den Zusammenstoß mit dem Kind und dessen Rad wahrscheinlich nicht bemerkt habe. Die Fahrerin des Personenwagens war wegen Schocks nicht vernehmungsfähig. Es sei unbegreiflich, wie sie die Strecke mit dem Mädchen unter ihrem Wagen gefahren sei, ohne etwas zu bemerken, hieß es weiter.

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »