Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Studenten bewerten Verwendung von Gebühren mit "vier minus"

STUTTGART (dpa). Deutsche Studenten benoten einer Studie zufolge die Verwendung ihrer Studiengebühren mit "vier minus". Auf einer Skala von 1 bis 6 beurteilen die angehenden Akademiker den Einsatz der Gebühren im Bundesdurchschnitt mit 4,22.

Das sei etwas besser als im Vorjahr (4,55), sagte Forschungsleiter Markus Voeth am Donnerstag bei der Vorstellung des "Studienkompass", einer Langzeitstudie der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Die Zahl der generellen Gebührengegner wächst laut der Studie: Zwei Drittel sprechen sich dagegen aus (2008: 63 Prozent). Zudem gaben 71,5 Prozent (2008: 74,1 Prozent) an, dass sich an ihrer Universität die Lehrbedingungen trotz Gebühren nicht verbessert hätten. Es sei aber auffallend, dass Studenten, die sich gut über Studiengebühren informiert fühlten, bessere Noten gaben, sagte Voeth. Mehr als 5600 Studenten hatten an 49 Hochschulen auf einer Skala von 1 bis 6 über die Verwendung ihrer Studiengebühren beurteilt.

www.gebuehrenkompass.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »