Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Meiste Alkohol-Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern

TRIER (dpa). Die meisten Alkoholunfälle mit Verletzten passieren in Deutschland - bezogen auf die Einwohnerzahl - auf den Straßen der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Saarland. Pro 100 000 Einwohner ereigneten sich 2007 in Mecklenburg-Vorpommern 37,9 Alkoholunfälle mit Verletzten.

Im Saarland lag die Quote bei 35,7 Unfällen - bundesweit dagegen nur bei 25,6, ergab eine Studie des Auto Club Europa (ACE), die am Freitag in Trier vorgestellt wurde. In Nordrhein-Westfalen sei die Gefahr, durch einen betrunkenen Verkehrsteilnehmer zu Schaden zu kommen, mit 19,9 Unfällen am geringsten, hieß es.

Auch Hamburg (20,0), Berlin (20,3) und Bayern (24,9) liegen unter dem Bundesdurchschnitt. In Rheinland-Pfalz lag die Quote bei 28,8. In Berlin drohte Gefahr jedoch nicht nur von Autofahrern, die zu tief ins Glas geschaut haben: Jeder fünfte Alkoholunfall wurde dort von betrunkenen Fußgängern verursacht.

www.ace-online.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »