Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Vater vergisst Baby im Auto - Mädchen stirbt

KOPENHAGEN (dpa). Ein Baby ist in Dänemark im Auto der Eltern gestorben, weil der Vater es auf dem Weg zur Arbeit vergessen hat. Wie die Polizei in Kopenhagen am Freitag bestätigte, blieb das ein Jahr alte Mädchen während der gesamten Arbeitszeit des 29-Jährigen auf seinem Autositz angeschnallt und starb an den Folgen extremer Hitze und Durst.

Der Vater ging sieben Stunden seiner Arbeit im Kopenhagener Vorort Lyngby nach, bis die Mutter am Nachmittag anrief. Sie wollte die jüngste Tochter aus ihrer Kinderkrippe abholen und fand sie nicht vor. Jetzt fiel dem Mann ein, dass er erst die dreijährige Schwester im Kindergarten abgeliefert, danach aber die jüngere Tochter vergessen hatte. Er lief zum Parkplatz und fand das Mädchen bewusstlos im Auto.

Alle Wiederbelebungsversuche des Rettungsdienstes blieben erfolglos. Die Polizei nahm den Vater vorübergehend wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung fest. Nach seiner Freilassung wurde er ebenso wie die Mutter zur psychiatrischen Betreuung in das Kopenhagener Reichshospital gebracht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »