Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

"Blauer Engel" kennzeichnet unbedenkliches Spielzeug

KÖLN (dpa). Ab sofort gibt es den "Blauen Engel" auch für gesundheitlich unbedenkliches und umweltfreundlich hergestelltes Holzspielzeug. Mit dem Prüfzeichen solle mehr Sicherheit in die Kinderzimmer gebracht werden, sagte der Vorsitzende der Bundesverbraucherzentrale (vzbv), Gerd Billen, am Freitag in Köln.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Schreckensmeldungen über gesundheitsschädliches und gefährliches Spielzeug. Unternehmen, die die notwendigen Umwelt- und Gesundheitsstandards nachweisen können, dürfen jetzt ihre Produkte mit dem Zertifikat für den Kunden als unbedenklich kennzeichnen.

"Das ist ein sinnvoller Beitrag für eine gute und sichere Zukunft unserer Kinder", sagte Armin Maiwald, Erfinder der "Sendung mit der Maus". Der "Blaue Engel" ist ein unter anderem vom Bundesumweltministerium eingeführtes neutrales Prüfsiegel für besonders umweltschonende Produkte und Dienstleistungen. Bislang sind 10 000 Produkte zertifiziert.

www.blauer-engel.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Personen
Gerd Billen (63)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »