Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Kinder liegen heutzutage länger im Bett als vor 100 Jahren

HEIDELBERG (dpa). Kinder liegen heute etwa eine halbe Stunde länger in den Betten als noch vor hundert Jahren. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Schlafforschers Christoph Randler von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Die 10- bis 14-Jährigen stehen demnach zwar etwa zur selben Zeit auf wie die Kinder im Jahr 1907, fallen aber eine halbe bis ganze Stunde eher ins Bett.

Kinder liegen heutzutage länger im Bett als vor 100 Jahren

Foto: Alex Vasilev©www.fotolia.de

Randler hatte Datenbanken nach Schlafstudien durchforstet und war anhand der Referenzlisten immer weiter zurückgegangen (Somnologie (13, 2009, 89) veröffentlicht wurde. Dabei stieß er auf die Studie von 1907, bei der Eltern aus der Mittel- und Unterschicht im Zentrum Berlins nach den Schlafgewohnheiten ihrer Sprösslinge befragt worden waren. Der Vergleich mit aktuellen Analysen von 2006 bis 2008 ergab dann die Differenzen.

Eine mögliche Erklärung sei, dass Kinder früher viel mehr mithelfen mussten, schreibt Randler in dem Blatt. Sie hätten gearbeitet, im Haushalt geholfen und ihre kleineren Geschwister betreut - und deshalb erst spät ins Bett gehen können. Dies veränderte sich - nicht zuletzt wegen des Wirtschaftswunders. Studien aus den 70ern zeigen Randler zufolge, dass die Kinder zu jener Zeit sogar noch deutlich länger schlummerten als der heutige Nachwuchs.

Abstract der Studie "Sleep length in German children and adolescents"

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »