Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Indien entwickelt Chili-Geschosse

NEU DELHI (dpa). Feuerrote Chilischoten sollen in Zukunft zu einer der "schärfsten" Waffen der indischen Sicherheitskräfte werden. Wie die Zeitung "The Telegraph" am Freitag berichtete, arbeiten Ingenieure am Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums (DRDO) in der zentralindischen Stadt Gwalior derzeit an der Entwicklung eines Chili-Geschosses.

Diese Geschosse verursachen bei den Opfern brennende Augen und akute Atemnot und setzen sie für Minuten außer Gefecht.

Verarbeitet werden den Angaben zufolge die nur wenige Zentimeter großen Schoten der Sorte "Bhut Jolokia" (Geister-Chili), die als eines der schärfsten Gewürze der Welt gelten. Geplant ist der Einsatz der neuen Waffe vor allem gegen gewalttätige Demonstranten und bei der Aufstandsbekämpfung. Wann die Chili-Geschosse an Landes- und Bundespolizei übergeben werden, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »