Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Indien entwickelt Chili-Geschosse

NEU DELHI (dpa). Feuerrote Chilischoten sollen in Zukunft zu einer der "schärfsten" Waffen der indischen Sicherheitskräfte werden. Wie die Zeitung "The Telegraph" am Freitag berichtete, arbeiten Ingenieure am Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums (DRDO) in der zentralindischen Stadt Gwalior derzeit an der Entwicklung eines Chili-Geschosses.

Diese Geschosse verursachen bei den Opfern brennende Augen und akute Atemnot und setzen sie für Minuten außer Gefecht.

Verarbeitet werden den Angaben zufolge die nur wenige Zentimeter großen Schoten der Sorte "Bhut Jolokia" (Geister-Chili), die als eines der schärfsten Gewürze der Welt gelten. Geplant ist der Einsatz der neuen Waffe vor allem gegen gewalttätige Demonstranten und bei der Aufstandsbekämpfung. Wann die Chili-Geschosse an Landes- und Bundespolizei übergeben werden, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »