Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Indien entwickelt Chili-Geschosse

NEU DELHI (dpa). Feuerrote Chilischoten sollen in Zukunft zu einer der "schärfsten" Waffen der indischen Sicherheitskräfte werden. Wie die Zeitung "The Telegraph" am Freitag berichtete, arbeiten Ingenieure am Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums (DRDO) in der zentralindischen Stadt Gwalior derzeit an der Entwicklung eines Chili-Geschosses.

Diese Geschosse verursachen bei den Opfern brennende Augen und akute Atemnot und setzen sie für Minuten außer Gefecht.

Verarbeitet werden den Angaben zufolge die nur wenige Zentimeter großen Schoten der Sorte "Bhut Jolokia" (Geister-Chili), die als eines der schärfsten Gewürze der Welt gelten. Geplant ist der Einsatz der neuen Waffe vor allem gegen gewalttätige Demonstranten und bei der Aufstandsbekämpfung. Wann die Chili-Geschosse an Landes- und Bundespolizei übergeben werden, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »