Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

Indien entwickelt Chili-Geschosse

NEU DELHI (dpa). Feuerrote Chilischoten sollen in Zukunft zu einer der "schärfsten" Waffen der indischen Sicherheitskräfte werden. Wie die Zeitung "The Telegraph" am Freitag berichtete, arbeiten Ingenieure am Forschungsinstitut des Verteidigungsministeriums (DRDO) in der zentralindischen Stadt Gwalior derzeit an der Entwicklung eines Chili-Geschosses.

Diese Geschosse verursachen bei den Opfern brennende Augen und akute Atemnot und setzen sie für Minuten außer Gefecht.

Verarbeitet werden den Angaben zufolge die nur wenige Zentimeter großen Schoten der Sorte "Bhut Jolokia" (Geister-Chili), die als eines der schärfsten Gewürze der Welt gelten. Geplant ist der Einsatz der neuen Waffe vor allem gegen gewalttätige Demonstranten und bei der Aufstandsbekämpfung. Wann die Chili-Geschosse an Landes- und Bundespolizei übergeben werden, wurde zunächst nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32834)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »