Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Explosionsunglück nach Entgleisund von Güterzug in Italien - bislang 15 Tote

VIAREGGIO (dpa). Auf mindestens 15 ist die Zahl der Toten durch einen explodierenden Flüssiggas-Güterwagen in der toskanischen Stadt Viareggio bei Lucca gestiegen. Ein Achsenbruch eines direkt hinter der Lokomotive fahrenden Flüssiggas-Güterwagens hat möglicherweise das Flammeninferno verursacht.

Wie italienische Medien am Dienstagvormittag berichteten, habe die Vorderachse eines Waggons bei der Durchfahrt des Zuges nachgegeben. Infolge des Schadens sei Gas ausgetreten, daraufhin habe es eine gewaltige Explosion gegeben.

36 Menschen erlitten schwere Verletzungen. Zahlreiche Opfer werden noch unter den Trümmern von eingestürzten Häusern vermisst.

Inzwischen dementierte eine Sprecherin, dass 13 Waggons des Unglückszuges der Deutschen Bahn gehörten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »