Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Nach Absturz vor Komoren Leichen entdeckt - ein Überlebender?

SANAA (dpa). Nach dem Absturz einer Passagiermaschine der staatlichen jemenitischen Fluggesellschaft Yemenia vor den Komoren sind am Dienstag im Indischen Ozean die Leichen mehrerer Passagiere gesichtet worden. Inzwischen soll ein Überlebender geborgen worden sein.

Ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde des Jemen am Flughafen von Sanaa sagte, an Bord des Airbus, der in der Nacht von der jemenitischen Hauptstadt Sanaa aus zu den Komoren geflogen war, seien insgesamt 153 Menschen gewesen: 142 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder.

Unter den Passagieren, die zum Großteil von den Komoren stammten und in Frankreich lebten, waren den Angaben zufolge drei Kleinkinder. Zur Absturzursache gab es zunächst keine gesicherten Erkenntnisse. In dem Gebiet war es in der Nacht zum Dienstag sehr windig und regnerisch.

Das Wrack der Maschine wurde nach Angaben des Sprechers noch nicht entdeckt. Rund 16 Seemeilen vor der Küste der Komoren sei jedoch im Meer ein großer Ölteppich entdeckt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33152)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »