Ärzte Zeitung online, 30.06.2009

Nach Absturz vor Komoren Leichen entdeckt - ein Überlebender?

SANAA (dpa). Nach dem Absturz einer Passagiermaschine der staatlichen jemenitischen Fluggesellschaft Yemenia vor den Komoren sind am Dienstag im Indischen Ozean die Leichen mehrerer Passagiere gesichtet worden. Inzwischen soll ein Überlebender geborgen worden sein.

Ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde des Jemen am Flughafen von Sanaa sagte, an Bord des Airbus, der in der Nacht von der jemenitischen Hauptstadt Sanaa aus zu den Komoren geflogen war, seien insgesamt 153 Menschen gewesen: 142 Passagiere und 11 Besatzungsmitglieder.

Unter den Passagieren, die zum Großteil von den Komoren stammten und in Frankreich lebten, waren den Angaben zufolge drei Kleinkinder. Zur Absturzursache gab es zunächst keine gesicherten Erkenntnisse. In dem Gebiet war es in der Nacht zum Dienstag sehr windig und regnerisch.

Das Wrack der Maschine wurde nach Angaben des Sprechers noch nicht entdeckt. Rund 16 Seemeilen vor der Küste der Komoren sei jedoch im Meer ein großer Ölteppich entdeckt worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »