Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Polizei findet Betäubungsmittel in Michael Jacksons Villa

LOS ANGELES (dpa). In Michael Jacksons Villa soll ein starkes Betäubungsmittel sichergestellt worden sein. Die Ermittler hätten die Substanz Propofol in dem Haus in Bel Air gefunden, berichtete der Internetdienst TMZ unter Berufung auf nicht näher genannte Insider.

Propofol ist ein Narkotikum, das im deutschsprachigen Raum unter anderem unter den Handelsnamen Disoprivan® und Recofol® vertrieben wird. In den USA ist es hauptsächlich unter dem Namen Diprivan™ bekannt. Der intravenös zu verabreichende Wirkstoff ist nur medizinischem Personal zugänglich und nicht für den Hausgebrauch vorgesehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »