Ärzte Zeitung online, 01.07.2009

Ermittlungen wegen Todesserie in Heim eingestellt

TRIER (dpa). Die Staatsanwaltschaft Trier hat die Ermittlungen zur Serie mysteriöser Todesfälle in einem Pflegeheim in der Eifel eingestellt. Es lägen "keine Anhaltspunkte vor, dass die Bewohner des Katharinen Stiftes in Hillesheim aufgrund Fremdverschuldens erkrankt und verstorben sind", hieß es in einer Mitteilung der Behörde vom Mittwoch.

Im März waren zwölf Heimbewohner im Alter von 60 bis 93 Jahren an seltsamen Infektionen der Atemwege und der Lunge erkrankt, elf von ihnen starben innerhalb weniger Wochen.

Lesen Sie dazu auch:
Mysterium von Hillesheim hält nicht nur Forensiker in Atem

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »