Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Drogen: Schweizer Grenzer finden fast fünf Zentner Khat

SCHAFFHAUSEN (dpa). Schweizer Grenzbeamte haben bei Schaffhausen knapp fünf Zentner der Kaudroge Khat sichergestellt. Zwei Autofahrer hatten unabhängig voneinander versucht, das Rauschgift von Deutschland aus in das Nachbarland zu schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Montag berichtete.

Die beiden Männer wurden angezeigt, das Khat vernichtet. Khat wird als Strauch oder kleiner Baum vor allem in Ostafrika angebaut und kann durch Kauen der Blätter als Droge genutzt werden. Der in der Pflanze enthaltene Wirkstoff Cathinon, wie auch die Pflanze selbst, unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Äthiopiens beliebteste Droge: "Khat" zwischen Profit und Kritik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »