Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Drogen: Schweizer Grenzer finden fast fünf Zentner Khat

SCHAFFHAUSEN (dpa). Schweizer Grenzbeamte haben bei Schaffhausen knapp fünf Zentner der Kaudroge Khat sichergestellt. Zwei Autofahrer hatten unabhängig voneinander versucht, das Rauschgift von Deutschland aus in das Nachbarland zu schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Montag berichtete.

Die beiden Männer wurden angezeigt, das Khat vernichtet. Khat wird als Strauch oder kleiner Baum vor allem in Ostafrika angebaut und kann durch Kauen der Blätter als Droge genutzt werden. Der in der Pflanze enthaltene Wirkstoff Cathinon, wie auch die Pflanze selbst, unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Äthiopiens beliebteste Droge: "Khat" zwischen Profit und Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »