Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

Drogen: Schweizer Grenzer finden fast fünf Zentner Khat

SCHAFFHAUSEN (dpa). Schweizer Grenzbeamte haben bei Schaffhausen knapp fünf Zentner der Kaudroge Khat sichergestellt. Zwei Autofahrer hatten unabhängig voneinander versucht, das Rauschgift von Deutschland aus in das Nachbarland zu schmuggeln, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Montag berichtete.

Die beiden Männer wurden angezeigt, das Khat vernichtet. Khat wird als Strauch oder kleiner Baum vor allem in Ostafrika angebaut und kann durch Kauen der Blätter als Droge genutzt werden. Der in der Pflanze enthaltene Wirkstoff Cathinon, wie auch die Pflanze selbst, unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz.

Lesen Sie dazu auch:
Äthiopiens beliebteste Droge: "Khat" zwischen Profit und Kritik

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »