Ärzte Zeitung, 07.07.2009

Zu hohe Schadstoffe im Spielzeug

BERLIN (dpa). Spielzeug weist nach Ansicht von Verbraucherschützern noch zu oft Schadstoffe auf und muss besser geprüft werden. Bei der EU-Spielzeugrichtlinie bestehe Nachbesserungsbedarf, kritisierten Experten zum Abschluss des Verbraucherschutzforums für Kinder, das das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin veranstaltete.

"Wir dürfen Kinder nicht als kleine Erwachsene betrachten", sagte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Schadstoffe werden über die im Vergleich zum Gewicht größere Körperoberfläche und den schnelleren Atem intensiver aufgenommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33126)
Personen
Andreas Hensel (46)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »