Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Nach Überfall mit der Polizei getrampt

KOBLENZ (dpa). Ausgerechnet mit einer zivilen Polizeistreife wollten zwei Männer in Koblenz nach einem Überfall fliehen. Die 18- und 19-Jährigen hatten das Auto an einer Tankstelle angehalten und wollten als Tramper mitgenommen werden, teilte die Polizei in Koblenz am Dienstag mit.

Doch so erleichtert sie beim Einsteigen waren, so geschockt waren sie, als sie nach kurzer Fahrt bei der nächsten Polizeiwache abliefert wurden. Der Vorfall war nämlich bereits mitsamt Täterbeschreibung über Funk gemeldet worden.

Das Duo hatte am frühen Dienstag einen Bäckerei-Fahrer angegriffen und zu Boden geworfen. Polizisten, die zufällig zu Fuß um die Ecke kamen, nahmen die Verfolgung der Täter auf, verloren sie dann aber. Just als sie die Angaben per Funk an ihre Kollegen weitergaben, hielt die Zivilstreife an, um die beiden Tramper aufzulesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »