Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Pro Meter ein Hundehaufen

SCHWERIN (dpa). Viele Städte auf der Welt haben ein gemeinsames Problem: tonnenweise Hundehaufen, die von den Herrchen nicht weggeräumt werden. Der Kölner Aktionskünstler Ralf Witthaus hat sich jetzt exemplarisch in Schwerin der "Tretminen" angenommen.

Mit roter Schaufel und Plastiksack sammelte er am Montag und Dienstag Häufchen ein - mehr als 1000 Stück auf der 1,2 Kilometer langen Uferböschung des Pfaffenteichs im Herzen der Landeshauptstadt, in der gerade die Bundesgartenschau stattfindet.

Die genaue Zahl mäht der Künstler mit einer Elektrosense in den Rasen der Uferböschung - eine in zwei Wochen zuwachsende Mahnung, das öffentliche Grün zu wertschätzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33154)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »