Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Erlangen bekommt Max-Planck-Institut für Licht

ERLANGEN (dpa). Die Universitätsstadt Erlangen bekommt ein Max- Planck-Institut für die Physik des Lichts. Schwerpunkt der physikalischen Forschungsstätte sei die Untersuchung grundlegender Phänomene von Licht, sagte Institutssprecherin Sabine König am Dienstag in Erlangen.

"Die Stadt ist bekannt für ihre Stärke in der Optik-Forschung", begründete sie die Standort-Wahl. Das Zentrum wird an diesem Mittwoch (8. Juli) eröffnet. Bis 2011 sollen 300 Mitarbeiter eingestellt werden.

Vorerst setzt das neue Institut auf zwei Abteilungen: Unter dem Namen "Optik und Information" beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Übertragung von Informationen durch Licht. So sollen unter anderem hochgesicherte, abhörsichere Verfahren zum Datenaustausch für Banken entwickelt werden. Die Abteilung "Photonik und neue Materialien" arbeitet mit Kristallfasern, die Licht nahezu verlustfrei leiten. Damit könnten beispielsweise Sensoren für die Schadstoffüberwachung von Gewässern gebaut werden. In den nächsten Jahren sollen zwei weitere Abteilungen entstehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32129)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »