Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

40 Jahre ohne Führerschein unterwegs

DAUN (dpa). Seit 40 Jahren ist ein Mann aus Nordrhein-Westfalen ohne Führerschein unterwegs. Bereits 22 Mal wurde der 57-Jährige deswegen verurteilt - er saß sogar insgesamt knapp neun Jahre im Gefängnis. Nachdem der Schrotthändler in Gerolstein nun erneut am Steuer erwischt wurde, musste er sich am Mittwoch vor dem Amtsgericht Daun verantworten.

Der Richter verurteilte ihn zu acht Monaten - dieses Mal aber auf Bewährung. Denn: Der Mann ist gerade dabei, seinen Führerschein zu machen.

"Da er sich jetzt endlich aufgerafft hat, war der Richter gnädig", sagte ein Mitarbeiter des Amtsgerichts. Der 57-Jährige habe bereits erste Fahrstunden gemacht und den Unterricht besucht. Jetzt wolle das Gericht ihm noch eine Chance geben. Warum der Schrotthändler sich so lange gegen den Führerschein gesträubt hat, konnte nicht geklärt werden. "Es hat ihm wohl irgendwie der Antrieb gefehlt", sagte der Mitarbeiter. "Man kann es nicht verstehen, aber so wie manche Leute Angst vor einem Zahnarztbesuch haben, haben andere vielleicht Angst davor, den Führerschein zu machen", ergänzte er.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Recht (12764)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »