Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

Polnischer Radiosender sendet aus Protest Vogelgezwitscher

WARSCHAU (dpa). Aus Protest gegen die mangelhafte Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Polen hat das Kulturradio "Dwojka" am Mittwoch den ganzen Tag lang nur Vogelgezwitscher gesendet. Dazwischen wurde alle zehn Minuten eine Erklärung verlesen, dass der Sender mit dieser Aktion auf seine dramatische finanzielle Situation aufmerksam machen wolle.

Die "Existenz des Programms sei gefährdet", warnten die Mitarbeiter und wiesen auf einen "dramatischen Rückgang" der Einnahmen aus Rundfunkgebühren hin.

Der webefreie Sender "Dwojka" hat sich auf klassische Musik, Jazz, Literatur und Publizistik spezialisiert. Die Redaktion organisiert zahlreiche Musikfestivals, unter anderem den Warschauer Herbst. Nach Angaben von 2006 erreicht der Kulturkanal rund 1,58 Prozent der Hörer.

Die Regierung von Ministerpräsident Donald Tusk hatte nach den gewonnenen Parlamentswahlen im Herbst 2007 angekündigt, die Rundfunkgebühren abzuschaffen. Dies führte zum massiven Rückgang der Einnahmen. Nach Schätzungen bezahlen nur noch 40 Prozent der Fernseh- und Radionutzer die Gebühr. Vor zwei Wochen konnte die Regierung dann zwar ein Mediengesetz durchsetzen, in dem eine Finanzierung aus dem Staatshaushalt garantiert ist. Ob dieses Gesetz bald in Kraft treten kann, ist aber unsicher, da ein Einspruch des Präsidenten Lech Kaczynski erwartet wird.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »