Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Immer mehr Opfer durch gepanschten Alkohol in Indien

NEU DELHI (dpa). Gepanschter Alkohol führt zu immer mehr Toten im westindischen Bundesstaat Gujarat: Die Zahl der Toten sei auf mindestens 76 gestiegen, meldete der Nachrichtensender NDTV. Die Nachrichtenagentur PTI sprach von 73 Opfern. PTI berichtete, allein am Donnerstag seien 25 Menschen an den Vergiftungen gestorben.

Mehr als hundert weitere Menschen in der Stadt Ahmedabad würden in Krankenhäusern behandelt. Aufgebrachte Demonstranten in Ahmedabad bewarfen Polizisten mit Steinen und forderten ein härteres Vorgehen gegen die Hersteller von gepanschtem Alkohol.

PTI berichtete, die Polizei habe 24 Produzenten von gepanschtem Alkohol festgenommen, darunter einen Drahtzieher der Branche. NDTV meldete aber unter Berufung auf eigene Recherchen, in Gujarat werde weiterhin illegal gebrannter Alkohol verkauft. In dem Bundesstaat ist Alkohol verboten. Illegal hergestellter und gepanschter Alkohol führt jedes Jahr zu zahlreichen Todesfällen in Indien.

Lesen Sie dazu auch:
Gepanschter Alkohol: elf Tote in Türkei
16 Tote durch gepanschten Alkohol auf Bali

Topics
Schlagworte
Panorama (32131)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4532)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »