Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Einzelhandel weist Kritik zu Mogelschinken zurück

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat die Kritik von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) an einer mangelnden Kennzeichnung von Schinken-Imitaten zurückgewiesen. "Im Einzelhandel steht immer drauf, was drin ist", teilte der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels in Berlin mit.

"Mogel-Schinken und Analog-Käse sind kein Problem des Einzelhandels, sondern der Gastronomie." Aigner hatte eine deutliche Kennzeichnung für Imitate gefordert. Für Gaststätten schlug sie eine Selbstverpflichtung vor, solche Produkte nicht mehr anzubieten. Mogelschinken besteht aus Stärke-Gel und Fleischstücken und wird etwa auf Pizzen verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »