Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Einzelhandel weist Kritik zu Mogelschinken zurück

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat die Kritik von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) an einer mangelnden Kennzeichnung von Schinken-Imitaten zurückgewiesen. "Im Einzelhandel steht immer drauf, was drin ist", teilte der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels in Berlin mit.

"Mogel-Schinken und Analog-Käse sind kein Problem des Einzelhandels, sondern der Gastronomie." Aigner hatte eine deutliche Kennzeichnung für Imitate gefordert. Für Gaststätten schlug sie eine Selbstverpflichtung vor, solche Produkte nicht mehr anzubieten. Mogelschinken besteht aus Stärke-Gel und Fleischstücken und wird etwa auf Pizzen verwendet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »