Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Einzelhandel weist Kritik zu Mogelschinken zurück

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat die Kritik von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) an einer mangelnden Kennzeichnung von Schinken-Imitaten zurückgewiesen. "Im Einzelhandel steht immer drauf, was drin ist", teilte der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels in Berlin mit.

"Mogel-Schinken und Analog-Käse sind kein Problem des Einzelhandels, sondern der Gastronomie." Aigner hatte eine deutliche Kennzeichnung für Imitate gefordert. Für Gaststätten schlug sie eine Selbstverpflichtung vor, solche Produkte nicht mehr anzubieten. Mogelschinken besteht aus Stärke-Gel und Fleischstücken und wird etwa auf Pizzen verwendet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »