Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Hochzeit endet mit Brand - 250 000 Euro Schaden durch Himmelslaterne

DIEBURG/DARMSTADT (dpa). Eine Hochzeitsgesellschaft hat mit asiatischen Himmelslaternen am Samstagabend im südhessischen Dieburg zwei Häuser in Brand gesteckt. Das Feuer verursachte einen Sachschaden von einer viertel Million Euro. Bei der Feier seien mehrere der mit Kerzen angetriebenen bunten Papier-Ballons aufgestiegen, berichtete die Polizei am Sonntag in Darmstadt.

Einer sei vermutlich in Brand geraten und auf einer Terrassenüberdachung gelandet, die Feuer fing. Verletzt wurde niemand. Die Flammen breiteten sich auf die Dachstühle von zwei nebeneinanderstehenden Häusern aus. Durch das Löschwasser wurden Wohnungen und Geschäfte erheblich beschädigt.

Die aus Papier gefertigten, zwischen 35 und 80 Zentimeter großen schwebenden Luft-Lampions funktionieren ähnlich wie Heißluftballons: Ein Kerzen-ähnliches Brennmittel erwärmt die Luft und die Laterne steigt in den Himmel. Dabei kann das Papier Feuer fangen.

Die Brenndauer der Himmel-Ballons beträgt nach Informationen von Verkäufern 5 bis 20 Minuten. Die asiatischen Himmelslaternen sollten danach nur bei Windstille oder sehr leichtem Wind aufsteigen und zwar nicht in der Nähe von Häusern, Bäumen, Hochspannmasten oder explosionsgefährlichen Plätzen wie Tankstellen.

Über ein Verbot der umstrittenen Himmelslaternen wird seit längerem diskutiert. In Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg sind die fliegenden Laternen nach Darstellung der Landesfeuerwehr Nordrhein-Westfalen bereits verboten. Im nordrhein-westfälischen Siegen starb ein Zehnjähriger in der Nacht zum Pfingstsonntag bei einem von einem Lampion ausgelösten Wohnhausbrand.

Topics
Schlagworte
Panorama (32934)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »